Sehenswürdigkeiten online  Rom  Barcelona Paris Berlin

Das Kolosseum: Colosseo

Das Amphitheatrum Flavium (erst später umbenannt in Kolosseum) ist das größte antike Amphitheater der Welt, Ort von Brot und Spielen und Gladiatorenkämpfen. Ein uraltes Zeugnis für Baukunst und grausame Spektakel.

Kolosseum

Sagenhafte Arena

Im Jahre 72 nach Christus wurde der Bau des Kolosseums in Rom durch Kaiser Vespasian begonnen. Schon im Jahr 80 wurde es der Überlieferung nach mit 100 Tage andauernden Spielen eröffnet, u.a. mit Gladiatorenkämpfen, nachgestellten Seeschlachten und Tierhetzen.

Als Zuschauer gelangte man durch eines der 80 Tore ins Innere. Davon waren vier Eingänge für privilegierte Gäste (z.B. Senatoren) reserviert, die dadurch in abgesicherte Bereiche des Zuschauerraums gelangten.

Alle anderen Zuschauer kamen durch die restlichen 76 Eingänge und über Marmortreppen zu Ihren Plätzen. Das Kolosseum bot Platz für 50.000 Zuschauer. Viele damalige Prinzipien der Gestaltung einer Arena werden auch heute noch beim Bau von Stadien eingesetzt. So konnte das Gebäude durch die ausgeklügelten Gänge in nur fünf Minuten evakuiert werden.

Das Innere des Kolosseums in Rom

Auf einer ellipsenförmigen Grundfläche erbaut, hat das Bauwerk einen Umfang von 527 Metern und eine Höhe von 48 Metern. Die runde Form wurde gewählt, damit Gladiatoren und gehetzte Tiere keine Ecke hatten, in der sie hätten Schutz suchen können.

Der Boden unterhalb der Arena war ursprünglich nicht bebaut, nach Entfernung der Abdeckung aus Holzdielen, konnte er geflutet und Seeschlachten nachgestellt wurden. Später wurde unter der Arena ein System aus Räumen, Gängen und Versorgungsschächten gebaut. Hier warteten Gladiatoren auf ihren Kampf und die komplexe Bühnentechnik fand ebenfalls Platz: Denn es gab zahlreiche Falltüren, Rampen und Flaschenzüge für Showeffekte oder große Kulissen, die in den Innenraum gelangen mussten.

Ende und Zerfall

Als schließlich ab 313 das Christentum in Rom erfolgreich wurde, schaffte Kaiser Konstatin die Gladiatorenkämpfe ab. Sie lebten zwar nochmal auf, wurden aber dann 438 unter Valentinian III endgültig verboten. Damit verlor auch das Bauwerk an Bedeutung. Doch erst durch den starken Bevölkerungsrückgang im 5. bis 6. Jahrhundert wurden alle Veranstaltungen komplett eingestellt.

Insgesamt war das Kolosseum fast 450 Jahre lang in Betrieb. In den darauffolgenden Jahrhunderten begann der Zerfall, beschleunigt durch die beiden Erdbeben von 847 und 1349. Im Mittelalter und der Renaissance wurde der antike Bau außerdem immer wieder als Steinbruch für Stadtpaläste genutzt. Das endete erst, nachdem Papst Benedikt XIV im 18. Jahrhundert den Ort zur geweihten Märtyrer Stätte erklärte, da in ihm viele Christen für ihren gestorben seien.

Luftbild vom Kolosseum

Heute

Heute ist das Kolosseum ein Denkmal, das besichtigt werden kann. Übrigens, wer die manchmal langen Warteschlagen umgehen möchte, sollte sich seine Tickets schon im Voraus online kaufen.

Darüber hinaus ist es heute ein Symbol gegen die Todesstrafe: Jedes Mal, wenn an einem Ort auf der Welt eine Todesstrafe nicht vollstreckt wird oder sie in einem Land ganz abgeschafft wird, erstrahlt es in einer gold-grünen Lichtinstallation.


Infos

Tickets online bestellen: Kolosseum ohne Anstehen
 

Hinkommen

Metro: Colosseo (MEB, MEB1)
 

Piazza del Colosseo, 1, 00184 Roma
 



 
diese Artikel könnten auch interessant sein: